Es ist viel passiert in den letzten Wochen. Wie Ihr sehen könnt, nimmt das Cockpit allmählich Gestalt an.

 

Instrumente

 

Das Foto zeigt den noch nicht vollständigen Prototypen des Instrumentenpanels. Die Instrumente werden über ein Display dargestellt. Dabei kann zwischen zwei verschiedenen Versionen der Anzeige gewählt werden. Die historische Version ist der Instrumentenazeige aus dem Herstellungsjahr des D-EKLU nachempfunden. Charakteristisch für das historische Panel sind die metrischen Einheiten, wie sie auf dem Bild zu erkennen sind. Die zweite Version stellt die aktuelle Instrumentenanzeige dar, ein Bild wird nachgereicht.

Wie die Kenner unter Euch bereits bemerkt haben werden, ist das Panel noch nicht originalgetreu eingefärbt. Zum Schutz und für die weitere Bearbeitung ist es noch mit einer Folie überzogen. Am Ende jedoch wird es schwarz eloxiert und ist somit kaum noch vom Echten zu unterscheiden.

 

Instrumentenpanel

 

Da es sich um einen nicht vollständigen Prototypen handelt, fehlen u.a. noch der Tankwahlhebel sowie der Brandhahn, ebenso die Instrumentenbeleuchtung. Diese werden selbstverständlich noch in das Panel integriert. Allerdings ist dies natürlich auch immer von Zeit und Kosten abhängig. Aber wie immer geben wir unser Bestes jeden Piloten, ob Anfänger, Profi oder Liebhaber, zufrieden zu stellen. Wir stehen jedoch nicht mehr am Anfang unserer Arbeit. Dank der erstklassigen Arbeit der Werkstatt der Universität Kassel konnten wir unsere Interpretation des Magnetschalters nachbauen. Wie Ihr hier sehen könnt:

 

Magnetschalter

 

Unser Storch hat außerdem schon die ersten Flugversuche absolviert. Allerdings fehlt noch ein ganzes Stück Arbeit, bis zur Vollendung. Bisher ist der Simulator mit drei LCD-Bildschirmen ausgestattet, die im Lauf der Zeit noch durch eine gewölbte 180° Leinwand ausgetauscht werden sollen. Hier zeigen die Skizzen bereits einen ersten Eindruck, wie es aussehen könnte.

Erster Entwurf

Damit die Piloten jedoch nicht nur optisch in den Flug mit dem Storch eintauchen können, sondern auch physisch, ist ein so genannter „ButtKicker“ eine neue geplante Installation für den Simulator. Ein Prototyp befindet sich bereits in der Testphase. Dieser muss aber noch auf das charakteristische Bewegungsverhalten des Storchs abgestimmt werden, damit der Flug mit dem Simulator einem Flug mit dem Storch im Original so nahe wie möglich kommt.

Wie Ihr seht, arbeiten wir auf Hochtouren, damit das Projekt Fieseler Storch Simulator auf dem "Wheels meets Wings" Event im Juli 2016 am Kassel Airport erste Resultate präsentieren kann.

 

(Update: 21.02.2016)